Haus Next

Das Family Office

Allein in Deutschland sollen rund 550 Family Offices existieren. Mit steigender Tendenz. Die Dienstleistung kommt an. Der Markt boomt.

Man geht davon aus, dass 450 Single Family Offices und 100 Multi Family Offices in Deutschland agieren, die in Summe ein Vermögen in Höhe von schätzungsweise 200 Milliarden Euro verwalten. Betrachtet man das Konzept Family Office aus einer globalen Perspektive, wird das Ausmaß umso beeindruckender: Gemäß dem Family Office Guide der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY existieren weltweit 10.000 Family Offices, die ein Vermögen von mehr als fünf Billionen US-Dollar verwalten.

Doch was genau steckt hinter dieser immensen Marktmacht und was beflügelt diesen Aufschwung des Family Offices?

Wir beginnen ausgehend von der Definition des Verbandes unabhängiger Family Offices: “Ein Family Office unterstützte eine Familie/ Vermögensinhaber (Single Family Office) oder mehrere Familien/ Vermögensinhaber (Multi Family Office) bei der ganzheitlichen Steuerung/ Koordination des Management ihres/ seines Vermögens auf Grundlage einer langfristig ausgerichteten generationsübergreifenden Anlage- und Verwaltungsstrategie und im Bedarfsfalle einer Familienstrategie und Nachfolgeplanung. Das Family Office ist hinsichtlich seiner strategischen Beratung der Familie/des Vermögensinhabers ganzheitlich orientiert und ist daher in der Lage, Beratungs-, Kontroll- und Steuerungsfunktionen in allen Assetklassen wahrzunehmen.“

Demnach übernimmt ein Family Office die Vermögensverwaltung unter anderem einer Unternehmerfamilie und ist darüber hinaus für Fragen rund um die strategische Ausrichtung der Familienstrategie sowie der Nachfolgeplanung erster Ansprechpartner. Stichwort Nachfolgeplanung. Hier wird es für dich als Next Gen interessant. In diesem Artikel widmen wir uns der Frage, was ein Family Office genau ist und wieso es für dich als Next Gen interessant ist. Hier die erste Antwort auf diese Frage.

Dabei ist das Family Office definitiv keine Erfindung der Neuzeit. Die Anfänge liegen bereits im sechsten Jahrhundert mit der Vermögensverwaltung des Königs durch Vogt. Damals sprach man von einem Verwalteramt, auch Stewardship genannt. Ebenso kann man Jakob Fugger, der in der “Goldenen Schreibstube” ab 1488 das erste Family Office der Welt führte. Institutionalisiert wurde es final von den Vermögensverwaltern der Familien von John D. Rockefeller und J.P. Morgen gegen Ende des 19. Jahrhunderts in den USA. Die Mission dahinter war sehr simpel, aber doch genial: Die Verwaltung von Familienangelegenheiten, aber nicht ausschließlich in Geldfragen. Damit wird deutlich, dass ein Family Office wohl weitaus mehr ist, als eine Bank für Wohlhabende. Ein Family Office ist eine Institution, die sich um alle Belange der Familie kümmert; neben der Vermögensverwaltung.

Vermögensverwaltung, die Entwicklung einer langfristig orientierten Anlagestrategie, Beratung zu Themen der Familienstrategie und Nachfolgeplanung: Das sind die Eckpunkte des Aufgabenbereichs eines Family Office. Eine gängige Regel besagt, dassdie Beauftragung eines Multi Family Office als Dienstleister für diese Fragestellungen ab 25 Millionen Euro Vermögen Sinn ergebe, die Errichtung eines Single Family Office, das ausschließlich die Interessen einer Familie vertritt, ab 300 Millionen Euro. So allerdings nur die Theorie.

Die Leistungen rund um die Vermögensfragen bieten auch viele Banken und Vermögensverwalter an, die aber keine eigenständigen Family Offices sind. Der Verband unabhängiger Family Offices weist in diesem Kontext auf einen potentiellen Interessenkonflikt hin, da das Family Office per se ausschließlich die Interessen der Familie oder des Vermögensinhabers verfolge, während andere Institutionen auch wirtschaftliche Ziele und Interessen Dritter im Blick haben. Die Bedeutung der Unabhängigkeit wird auch von Dr. Maximilian Werkmüller, Professor für Family Office-Management an der Allensbach Hochschule Konstanz betont, der es als Herausgeber des Sammelbandes “Family Office Management” so ausdrückt: 

„Das Family Office hat eine übergeordnete Kontrollfunktion, weil die Hauptaufgabe im Vermögensschutz besteht, also in der sogenannten Asset Protection. Ein Anbieter von Vermögensverwaltungsleistungen kann sich aber nicht selbst kontrollieren. Daher sollten die Angebote und Dienstleistungen genau getrennt und je nach dem Grad der geforderten Unabhängigkeit abgerufen werden.“

Dr. Maximilian Werkmüller

Der Trend und die Meinung von Experten zeigen, dass die Anzahl von Family Offices und entsprechenden Dienstleistungen in Deutschland weiterwachsen werden. Das liege zum einen daran, dass es immer mehr sehr vermögenden Familien und Privatpersonen gebe, etwa nach einem Unternehmensverkauf. Zum anderen seien Family Office-Dienstleistungen auch bei Topverdienern beliebt, die eine Kontrollinstanz für ihr wachsendes Vermögen suchten.

Ein Experte für das Thema Family Office ist Dr. Christian Titus Klaiber. Er kann wahre Expertise auf diesem Feld ausweisen. In diesem Artikel haben wir einige Aspekte angebracht, wieso das Thema Family Office für dich als Next Gen relevant sein sollte. Wenn du noch mehr darüber lernen möchtest und neben der Theorie auch die Praxis des Family Office, kennenlernen möchtest, dann solltest du dich für unsere nächste Haus Topic anmelden:

Haus Topic | Family Office mit Dr. Christian Titus Klaiber

In unserem Haus Topic sprechen Experten zu ausgewählten Themen, die für uns Next Gens relevant und spannend und für unsere Rollenfindung sind. Dieses Mal geht es um das Thema Family Office.

26. Mai | 18-19 Uhr.

Hier kannst du dich anmelden. Wir freuen uns auf dich!

Geschrieben von Robert Schacherbauer, Autor bei Haus Next Insights

Das könnte dich auch interessieren.