Haus Next

Miniserie Stressbewältigung – Vol. 2

Willkommen zu unserer Miniserie Stressbewältigung. Besonders zwischen Weihnachten und Neujahr wird es nochmal hektisch und gleichzeitig steht das neue Jahr bevor – mit großen Zielen, hohen Erwartungen und großer Hoffnung.

 

Im ersten Teil unserer Stressbewältigungs-Miniserie haben wir uns damit befasst, was Stress überhaupt ist und warum es sich mit einer dankbaren Haltung entspannter leben lässt. Stichwort “Dankbarkeit”, dankbar leiten die meisten von uns auch das neue Jahr, 2021, ein:

„Frohes Neues“ – 2021 wurde ungewohnt ruhig und verhalten, ganz ohne Böller und Party, eingeleitet. Dennoch, mit dem eher schüchternen Einläuten des neuen Jahres sind sehnsüchtige und hoffnungsvolle Erwartungen auf ein besseres, neues Jahr, „das kann ja nur besser werden“, verknüpft.

Wir verabschieden mit 2020 ein Jahr, das uns allen für immer in Erinnerung bleiben wird. 2020, ein Jahr das manche von uns am liebsten in die Tonne kicken würden, ein Jahr, das Pläne durchkreuzt hat, uns die Fragilität unseres Seins näher gebracht hat und uns in einen Zustand von Unsicherheit und Sorge versetzte. Gleichzeitig hat uns 2020 vieles gelehrt, wir wurden flexibler, digitalisierter, aufmerksamer, innovativer, dankbarer für zuvor als normal angesehene Freiheiten und bekamen viel Zeit geschenkt. Nun stehen wir vor einem neuen Jahr: 2021, was wirst du für uns bereithalten? Oder, mit welchen Vorsätzen möchten wir ins neue Jahr starten?

Neujahrsvorsätze sind so eine Sache. Meistens sind wir mit dem Beginn eines neuen Jahres hoch motiviert, doch leider ebbt diese Motivation meistens genauso schnell wieder ab und wir merken, dass unsere Ziele zu hoch gesteckt waren, oder eine unvorhersehbare Pandemie  durchkreuzt sie. Manche Next Gens trauen sich gar nicht mehr, in dunkler Erinnerung ans vergangene Jahr, überhaupt Ziele zu definieren – aber vielleicht machen wir es dieses Jahr mal anders und setzen uns Ziele, die nicht nur erreichbar sind, sondern auch größtenteils von den Veränderungen äußerer Einflüsse unbeeindruckt bleiben, eben SMARTe Ziele.  

Die Faustregel der SMARTen Ziele kannst du auch generell nutzen, um dir machbare und realistische Ziele zu stecken, das müssen keine Neujahrsvorsätze sein. Diese helfen dir auch dabei, deinen Stress zu reduzieren. 

Stressbewältigungstool – “SMART Goals”

Ein Ziel vor Augen motiviert: Es erinnert dich daran wo du hin möchtest und was du erreichen möchtest. Gut definierte Ziele sind wie ein innerer Motor und erreichte Etappen auf dem Weg zum Ziel machen zufriedener. Aber Achtung: Sind unsere Ziele nicht SMART, dann stellen wir uns mit ihnen eher selbst ein Bein. Wenn du dazu neigst, alles auf einmal anpacken, es perfekt machen oder schlichtweg alles schaffen zu wollen, dann können deine Ziele zusätzlicher Ballast im Gepäck von Erwartungen und Leistungsdruck sein. Zu schweres Gepäck führt zu Überforderung und noch mehr Druck – wir geraten in Stress.  

Die simple Faustregel der SMART Goals hilft dir, realistische Ziele zu setzen, die dich dann wirklich motivieren. 

Wie gehe ich am besten vor, wenn ich mir Neujahrsvorsätze setzen möchte und wie wendet man nun die SMART Faustregel an?

Wenn du dir konkrete Neujahrsvorsätze für 2021 setzen möchtest, dann frage dich zuallererst in welchen Lebensbereichen du neue Ziele definieren möchtest (Beispielsweise Familie und Freunde, Freizeit, Gesundheit).

Dann, in Anbetracht der Unberechenbarkeit von globalen Pandemien, was kannst du, ganz unabhängig von äußeren Einflüssen, in diesen Bereichen verändern: 

  • Was ist dir wichtig? 
  • Womit bist du unzufrieden? 
  • Was wünscht du dir? 
  • Wie viel Einsatz möchtest du investieren? 

Wenn du dir konkrete Neujahrsvorsätze für 2021 setzen möchtest, dann frage dich zuallererst in welchen Lebensbereichen du neue Ziele definieren möchtest (Beispielsweise Familie und Freunde, Freizeit, Gesundheit).

Dann, in Anbetracht der Unberechenbarkeit von globalen Pandemien, was kannst du, ganz unabhängig von äußeren Einflüssen, in diesen Bereichen verändern: 

  • Was ist dir wichtig? 
  • Womit bist du unzufrieden? 
  • Was wünscht du dir? 
  • Wie viel Einsatz möchtest du investieren? 

Und nun zu den SMART Goals, sie helfen dir, deine Ziele, auch Etappenziele, zu formulieren:

Setze dich an deine Ziele und schreibe sie dir mit der SMART Faustregel am besten step by step auf.

Warum die Smart Goals wirklich schlau sind. Hier nochmal kompakt zusammengefasst:

Spezifische, messbare, attraktiv formulierte, realistische und datierte Ziele sind umsetzbar. Durch die SMART Faustregel ist ein Rahmen geschaffen, der dir hilft deine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und an deinen Zielen diszipliniert festzuhalten. Ganz ohne, dass deine Ziele für dich zusätzlichen Stress verursachen. 

Auf ein neues, SMARTeres Jahr 2021, Cheers!

Geschrieben von Maya Bernhard, Autorin bei Haus Next Insights

Das könnte dich auch interessieren.